Die SU24-Hölle

Die Unwegbarkeiten bei der Transaktion SU24

Heute möchte ich Ihnen sog. Sternenhimmel und die Hölle vorstellen!

Das eine bedingt das andere: Begeben Sie sich in die Hölle, dann haben Sie keinen Sternenhimmel mehr. Und umgekehrt!

Wie? Was?

Nun lassen Sie mich Ihnen erklären, was ich damit meine:

Wenn Sie bei einem ausgelieferten System bspw. eine Administratorrolle mit vielen Rechten in den Applikationen wie FI/CO, MM etc. erstellen, erhalten Sie nach der Transaktionseingabe im Menü-Teil der PFCG bei den Berechtigungen viele viele rote, gelbe Anzeigen. Da diese Anzeigen früher einmal horizontale Ampeln waren, heute dreieckigen Sternen ähneln, spreche ich hier von „Sternenhimmel“.

Die „roten Sterne“ verweisen auf nicht gepflegte Orgebenen. Die „gelben Sterne“ kommen aus nicht mit Vorschlagswerten bewerteten B-Objekten.

Es ist sicherlich lästig, bei fast jeder Änderung der Rolle (Hinzufügen einer Transaktion) erneut viele viele gelben Sterne entweder zu inaktivieren oder neu zu bewerten. Man könnte nun auf die Idee kommen, mittels der SU24 die Vorschlagswerte der B-Objekte bzg. einer Transaktion zu ändern. Damit würde man den Sternenhimmel verringern. Doch begibt man sich dabei in eine andere Sphäre, die SU24-Hölle.

Die Änderung der Bewertung mittels SU24 ist sicherlich sinnvoll bei eigenen Z*-Transaktionen. Was ist aber bei Änderungen an Standardtransaktionen? Kein Problem! Sieht gut aus! Wenig gelbe Sterne in Zukunft! Alles i.O.!

Oder?

Weit gefehlt:  Ändern Sie die Standardbewertungen, haben Sie sich eine schöne ABM (Arbeits-Beschaffungs-Massnahme) geschaffen! Alles geht gut, bis Sie ein Update in das System einspielen. Dann haben Sie Arbeit ohne Ende!

Sie müssen einen Rollenabgleich mit der SU25 fahren, und dann lauert plötzlich enorm viel Arbeit auf Sie. Bei extensiver Nutzung der SU24 auf Standardtransaktionen, habe Sie sich monatelange Arbeit gesichert!

Alle Rollen müssen mit den ggf. neuen Bewertungen des Herstellers verglichen werden, dabei wird fast jede Ihrer Rollen als bedürftig angezeigt. Diese müssen Sie abgleichen. All das hätten Sie vermeiden können, hätten Sie keine Änderungen an den Standards gemacht und mit dem Sternenhimmel weiter gelebt.

Der Aufwand für den Abgleich kann je nach dem höher sein, als der Aufwand mit dem Sternenhimmel zu leben. Unsinnige Bewertung im Standard seien Fehlermeldungen wert, kann man in einigen Foren lesen. Doch wie sieht die Praxis aus ….?

Völlig anders gelagert ist das Problem bei eigenen Z*-Transaktionen. Hier sollten Sie mit der SU24 Bewertungen vornehmen, da Sie sonst die von der Transaktion geprüften Objekte manuell in die Rolle einpflegen müssen. Hier kann man sich Erleichterung verschaffen. Ganz frei von Abgleichen bei Systemupdate lebt man hier dann zwar auch nicht, aber Sie sind schon ein ziemliches Stück entfernt von der Hölle 🙂

Ach ja, und da ist noch zu erwähnen:

Bezüglich der SU24 habe ich noch etwas entdeckt:
Beim Löschen von Transaktionen mit der SE93 werden im Standard nur die Einträge in der USOBT, nicht aber in der USOBT_C! Die bleiben stehen. Bisher konnte noch nicht veranlaßt werden,  diese  2 Statements in der SE93 einzubauen.

Ich kann Ihnen nur raten: Leben Sie mit dem Sternenhimmel, und benutzen Sie die SU24 nur für Ihre eigenen Transaktionen.

Also viele Sternenhimmel aber nur ein bißchen Hölle  🙂

Gerne würde ich mit diesem Artikel eine Diskussion auslösen. Ich warte also auf Kommentare und Mails

Gruß

Bernd Klüppelberg

2 Responses to “Die SU24-Hölle”

  1. Leider haben Sie da etwas ganz wesentliches vergessen. Nach einem Releasewechsel stellt SAP normalerweise neue Funktionen zur Verfügung. Neue Funktionen beinhalten aber auch neue Berechtigungsprüfungen. Diese werden mit einer Anpassung der SU22 ausgeliefert. Wollen Sie also die neuen Funktionen nutzen und dabei nicht in ein Werte-Rollen-Konzept verfallen, bleibt Ihnen leider nur die SU25 mit den Punkten 2a. bis 2d. Danach erfolgt die Überarbeitung der betroffenen Rollen im Expertenmodus mit Einlesen der geänderten SU24-Werten. Ist die SU24 nun komplett auf Standard geblieben und befinden sich in den Rollen viele gepflegte Objekte haben Sie wesentlich mehr Arbeit. Außer Ihre Objekte befinden sich alle im Status manuell oder verändert. Aber dann können Sie Ihr Berechtigungskonzept eh in die Tonne kloppen. Eine weitere Möglichkeit wäre noch, auf die neuen Funktionen zu verzichten. Stellt sich dann allerdings die Frage nach der Notwendigkeit eines Releasewechsels.

  2. Hallo Herr Bartussek,
    bei einem Upgate muss natürlich die SU25 laufen. Die sich dadurch ergebenden Änderungen müssen berücksichtigt werden. Wenn Sie nun aber die Vorschlagswerte von SAP-Transaktionen in der SU24
    vorab geändert haben, dann bekommen Sie Arbeit! Deshalb der Rat nur sog. kundeneigene Z*-Transaktionen in die SU24 händisch aufzunehmen und die Standardwerte nicht zu verändern.
    Viele Grüße
    Bernd Klüppelberg

Schreiben Sie bitte einen Kommentar





SAP Berechtigungen, -Konzepte, -Technik | System Beratung Bernd Klüppelberg